Ewangeliczny Związek Braterski w RP
- www.ezb-szczecinek.pl

Bericht aus Polen August 2020

In den letzten drei Wochen gab es täglich 700 bis über 800 Infizierte in Polen, mehr als 900 an mehreren Tage. In einigen Landkreisen wurden verschiedene Beschränkungen wiederhergestellt, daher machen wir uns Sorgen um Gefangene, weil wir unsere Arbeit nicht überall durchführen können. Wir sind dankbar für die Arbeit von Gottes Wort im Gefängnis in NeuStettin, wo es gläubige Gefangene gibt, die bald das Gefängnis verlassen werden. Dies sind Menschen, die in oder um NeuStettin leben und an den Gottesdiensten teilnehmen möchten. Diese Gefangenen können Dank der Pakete, die zusammen mit der Literatur, hauptsächlich Kinder Bibel, zu ihnen nach Hause geliefert wurden, einen herzlichen Kontakt zu ihren Kindern aufrechterhalten.

In Hammerstein hingegen haben wir Menschen, die mit ihren Problemen kommen und Erleichterung finden wollen.

Jarek, 46 Jahre alt. Er kommt seit zwei Monaten regelmäßig zu Treffen und hat es gewagt, mit der großen Last seines Lebens zur Aussprache zu kommen. Vor 14 Jahren hat er in einem Kampf seinen jüngeren Bruder getötet, der immer noch vor seinen Augen steht, er kann sein Gewissen nicht beruhigen. Während des Gesprächs erhielt er Anweisungen und Ermutigungen, den Herrn Jesus anzunehmen.

Am 12. August haben wir 5 Gefangene in Hammerstein getauft, darunter diejenigen, die 20 Jahre im Gefängnis verbracht und lange auf die Taufe gewartet hatten. Die Gefängnisleitung und das Personal waren eine große Hilfe für uns. Das große Taufbecken war mit Wasser gefüllt. Die Gefangenen wurden pünktlich gebracht, die Täuflinge waren in weiße Gewänder gekleidet und wurden in Wasser getaucht.

Gott möge die,  die in Christus getauft sind, mit seiner Kraft bekleiden, so dass sie ein Zeugnis im Gefängnis und in der Freiheit sein werden, wir hoffen es. Nach der Taufe gingen sie mit anderen Brüdern, die in den vergangenen Jahren getauft worden waren zum Abendmahl des Herrn.

Vom 11. bis 16. August besuchten uns die Evangelisten Fritz Gaiser und Steffen Beckert. Bruder Gaiser diente in Gross Born, Kolberg, Belgard und in NeuStettin, wo 6 Schwestern im See gegenüber dem Gemeindehaus unter Beteiligung lokaler Brüder getauft wurden. Sowohl hier als auch im Gefängnis erhielten die neu Getauften in der Kapelle Bibeln und Taufscheine. Es gab auch das Abendmahl und nach dem Essen einen zweiten Gottesdienst mit Brüdern aus unseren Gemeinden. Nur der Herr, unser Gott, verdient Lob für alles, was er getan hat, trotz vieler Einschränkungen.

Gebesanliegen:

- Dank für die Brüder und Schwestern, die in Jesus berufen sind,

- für Jarek und andere Gefangene, die  zur  Seelsorge kommen,

- für die weitere Evangelisierung in Gefängnissen und Hilfe in dieser schwierigen Zeit,

- für die Familien der Gefangenen und diejenigen, die das Gefängnis verlassen,

- für  Schutz im Zusammenhang mit dem Beginn des Schuljahres,

- für kranke und ältere Menschen,

- für Familien, besonders junge Ehen,

- für diejenigen, die mit dem Wort Gottes dienen,

- Dank für Gottes Führung und Hilfe in dieser Zeit für Brüder und Schwestern aus dem Ausland, die uns in dieser schwierigen Zeit geholfen haben.