Ewangeliczny Związek Braterski w RP
Bericht aus Polen - Februar 2020 - www.ezb-szczecinek.pl

Bericht aus Polen - Februar 2020

 

Bericht aus Polen Februar 2020

Durch die Gnade Gottes könnten wir, zusätzlich zu den Gemeinden, in Gefängnissen aktiv sein. Die Treffen fanden wie geplant statt. Wir haben das Neue Testament, die Bibel und andere Literatur, insbesondere den "Bibelführer für alle", als Bibelstudienkurs hinzugefügt. Sehr wertvoller Unterricht konnte Gefangene in ihren Zellen begleiten und ihre Zeit füllen.

Ein rührendes Thema aus 2 Könige 6,1-7 spricht über die Arbeitsbereitschaft des Propheten Elisa und seiner Jünger. Der Prophet unterstützte sie bei ihrer Arbeit. Der plötzliche Verlust des Arbeitswerkzeuges, der Axt erwies sich für die Jünger des Propheten als traurige Erfahrung. Der Ruf eines der prophetischen Jünger: ,,Ah, mein Herr, sie wurde ausgeliehen", sie traf auf die Antwort: ,,Wo ist"s hingefallen? und als er ihm die Stelle zeigte, die Handlung des Propheten, um sie zurückzubekommen. Da schwamm das Eisen. "Heb sie hoch" - eine wunderbare Antwort von Gott.

Gefangene haben Zeit, um im Gefängnis zu arbeiten und zu lernen. Sie sollen dies nutzen und alle Möglichkeiten nutzen, um zu arbeiten und Arbeit zu lernen, damit sie nicht mehr stehlen, lügen und betrügen, denn Arbeit ist auch im Gefängnis ein Segen, auch ohne Bezahlung am Anfang, sondern freiwillig. Dies ist sichtbar, wenn eine Person arbeiten möchte und später bezahlte Arbeit erhält.

Nach diesem Vortrag kam ein Gefangener, der 8 Monate lang zu Versammlungen kam, 60 Jahre alt ist und in 5 Tagen gehen sollte und von seiner Arbeit erzählte. Er arbeitete als Zentralheizungsinstallateur in Polen und später in Deutschland, und seine Firma arbeitete auch in Zürich. Dann kehrte er nach Polen zurück und beging ein Verbrechen. Nach dem Verlassen des Gefängnisses will er den richtigen Weg gehen. Da er 400 km von uns entfernt wohnt, haben wir ihm an seinem Wohnort Kontaktmöglichkeiten gegeben. Er heißt Markus.

Der andere Gefangene, der ebenfalls in wenigen Tagen abreist, war ebenso aufgeregt. Aber trotz der Tatsache, dass er auch über 400 km entfernt lebt, wird er in der Nähe von Szczecinek bleiben, weil der Arbeitgeber im Gefängnis, der seine Arbeit sieht, ihm einen Job auf freiem Fuß geben möchte. Er wird unsere Kirche besuchen, sein Name ist Christof. Er gab sein Leben bereits Jesus und nahm ihn als den Erlöser an.

Wir arbeiten nicht nur in Gefängnissen, sondern zeigen den Gefangenen auch, wie sie sich nach ihrer Entlassung verhalten sollen und was zu tun ist, um nicht auf den Weg der Kriminalität zu kommen.

Wir brauchen Ihr Gebet und Ihre Unterstützung sehr.

Ludwig mit dienenden Brüdern
Gebesanliegen:
 
- für diejenigen, die das Gefängnis verlassen, und die Möglichkeit haben, ihr Leben zu gestalten und Arbeit aufzunehmen.
- Bitte um Gottes Segen für Gemeinden und die Arbeit in Gefängnissen,
 - für ältere und kranke Menschen,
- für Jugendliche und Kinder,
- für den Dienst an Brüdern,
- für Gottes Führung in finanziellen Angelegenheiten.